Festivalprogramm 2016

Donnerstag, den 18.02.2016 - 11.00 Uhr

Eröffnung des Festivals
durch Leiter des Schauspiels am Theater Duisburg, Herrn Michael Steindl

anschließend:

Klug wie ein Esel
Visuelles Jugendtheater ohne Sprache
von TAMTAM Objettheater, Olst (NL)


Idee, Geschichte und Spiel: Gérard Schiphorst, Marije van der Sande
Geschichte und Zeichnungen: Wim Hofman
Bühnenbild, Video und Musik: Gérard Schiphorst

Esel zu sein ist nicht einfach. Auch Kind zu sein und Großwerden ist nicht leicht.
Hat man wieder mal etwas falsch gemacht, heißt es gleich: du Esel!
Esel sind nicht dumm, sie müssen nur herausfinden, wie man gut zurechtkommt.
So geht es eigentlich allen. Wer nicht schlau ist, muss schlau werden.

Die Geschichte
Ein Esel lebt in einem Waisenhaus, wo er Steine schleppen muss und ekliges Essen bekommt. Er befreit sich von dem Joch und geht mutig in die weite Welt hinein.
Nun glaubt er, frei zu sein und ohne Probleme. Aber nein: jetzt beginnt es erst recht!

Verfolgt von dem gemeinen Duo Beil und Hack, kommt er nach Überall und Nirgends, in bizarre Gegenden, die von garstigen Typen bewohnt sind.
Er reist auf dem Rücken eines Sägevogels, in einem Stuhlhelikopter und in einem morschen Ruderboot. Er zieht die Abenteuerstiefel an, erschrickt vor dem Riesen Taschenmann, kampiert in der Wüste, fällt in eine Schlucht und klettert auf den Turm des Wahrsagers, der eine sonderbare Prophezeiung macht.
Beil und Hack nehmen ihn gefangen und verkaufen ihn an einen schäbigen Zirkus. Er muss auf dem Seil tanzen, wird durch eine Kanone abgeschossen und durchgesägt. Sein Leben scheint besiegelt zu sein. Ist er schlau genug geworden, um auch dieser Situation zu entkommen?

Klug wie ein Esel ist ein visuelles Theaterstück, in dem die Hauptrollen von gefundenen Gegenständen, kaputten Dingen und uralten Sachen gespielt werden. Wie die erfolgreiche Produktion Kleiner Bär – Großer Held ist auch dieses Stück in enger Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller und Maler Wim Hofman entstanden. Er hat an der Entstehung der Geschichte mitgewirkt und hat schöne Landschaften gemalt, durch die der Esel kommt in kurze Animationsfilme, die die Szenen verbinden.

Das Stück hat keinen Text aber wunderbare Musik und unheilvolle Geräusche.

ab 6 Jahren - ca. 60  Minuten
Eintritt: 2 Euro / 3,50 Euro 

Freitag, den 19.02.2016 - 11.00 Uhr 

Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor

KOM'MA-Theater, Duisburg (D)

von Martin Baltscheit, in einer Fassung von Tina El-Fayoumy und Uwe Frisch-Niewöhner

Klug, hübsch, sportlich und gastfreundlich! Der Fuchs ist der größte Könner im Wald! Vor allem bei den jungen Füchsen ist er sehr beliebt und erklärt ihnen gern die Welt. Doch auch der größte Könner wird eines Tages alt und ein bisschen vergesslich.
Zuerst sind es nur ein paar graue Barthaare hier und da, dann kann es schon sein, dass er die Wochentage durcheinanderbringt oder aus Versehen in einem Vogelnest schläft.  Er kommt zu Geburtstagen ohne Geschenk oder hat ein Geschenk dabei aber niemand hat Geburtstag oder aber er geht auf die Jagd und vergisst das Jagen.
Ein Erzähltheaterstück mit Musik, das auf sehr einfühlsame und humorvolle Weise vom Älterwerden und Vergessen erzählt, aber auch vom Leben selbst.
Denn wer alles weiß, kann lange leben. Und zwar ein Leben voller Abenteuer!

ab 5 Jahren - ca. 50 Minuten
Eintritt: 2 Euro / 3,50 Euro

Sonntag, den 21.02.2016 - 15.00 Uhr

Vuurtoren Wacht - Die Leuchtturmwärterin


Ein musikalische Geschichte vom Vermissen
vom Theater Het Houten Huis, Groningen (NL)

Ein Matrose fährt zur See. Sein Leuchtturm - oder besser gesagt seine Leuchtturmfrau - kann nicht mitfahren. Sie bleibt tapfer zu Hause, aber sie vermisst ihn so sehr. Hält immerzu Ausschau und erhofft sich Post vom Postboten. Sonne, Regen und Schnee ziehen vorbei und sie wartet und wartet...
Eine mit einfachen Mitteln liebevoll inszenierte Geschichte von Sehnsucht und Warten mit wunderschöner Live-Musik, die anrührt und die Zuschauer mitnimmt in Leiden und Freude der beiden Liebenden.

ab 4 Jahren ca. 50 Minuten
Eintritt: 4 Euro / 8 Euro

Sonntag, den 21.02.2016 - ca. 16.15 Uhr

Preisverleihung


durch den Dezernenten für Familie, Bildung und Kultur der Stadt Duisburg, Herrn Thomas Krützberg

18. Niederländisch – Deutscher Autorenpreis für Kinder– und  Jugendtheater 2016

Zum 18. Mal wird dieser mit 7500 Euro dotierte Preis durch die Stadt Duisburg verliehen und ist damit einer der renommiertesten Autorenpreise für das Kinder- und Jugendtheater. Es können Texte in deutscher und niederländischer Sprache eingereicht werden – außergewöhnlich für einen Literaturpreis. Damit gewinnt der Wettbewerb, an dem Autoren aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Österreich und der Schweiz teilnehmen, internationalen Charakter.

Das KOM'MA-Theater wird gefördert durch:

© 2020 KOM'MA-Theater